ArchiveJune 24, 2005

digital TV

d

ich erklaere mich hiermit zum erbitterten gegner des digitalen fernsehens.

klar, bessere bildqualitaet, interaktion, all das. aber.

nichts ist so schlimm wie regionalisierte/lokalisierte/spezialisierte werbung.

waehrend in deutschland das digitale radio immer noch nicht so richtig in gang kommt, hat australien das schlichtweg uebersprungen und direkt in digital TV investiert.

das sieht man vor allem daran, dass jedes verdammte kaufhaus der jeweiligen stadt, jede bar und jeder autohaendler seine eigene fernsehwerbung hat. die qualitaet erinnert ein bisschen an kinowerbung in deutschen kleinstaedten.

wir hatten im dorf ein kino, einmal pro woche, zwei filme. dort hat der klempner immer werbung geschaltet, ein photo von einer heizung war da zu sehen, dazu die adresse. kein ton, kein jingle, keine bewegung. keine person. so aehnlich ist das hier auch. nur lauter.

ein hoch auf image-kampagnen, auf megakonzerne mit massigem werbebudget. auf autowerbungen, im gegensatz zu autohaendlerwerbungen!

single issue

s

vielleicht beschaeftige ich mich zuviel mit politischer kommunikation: habe gerade all die kleinstaedte hier, die sich immer nur um eine attraktion ranken – the esplanade! the strand! the marina! – mit single-issue-parteien verglichen. unbewusst.

oh boy.