ArchiveJuly 10, 2005

smallworld

s

google earth. google earth. google earth.

ich hab mich in eine software verliebt. sie ist nicht perfekt (kennt scheinbar fast nur die USA), aber sie ist smart, sieht gut aus und hat erstaunliche skills. und sie hat mir gerade mein altes temporäres zuhause gezeigt, hochauflösend per satellitenphoto.

ganz groß gerade weil eigentlich so unnötig: [google earth]

nachtrag: das mit dem kennt nur die USA stimmt nicht ganz. gerade gesehen, dass google earth z.b. sydney durchaus auf dem schirm hat, nur ist ein teil der city ausgeblendet. vielleicht sicherheitsbedenken? aber warum kann man dann das white house so nah ranscrollen, dass man fast die rasenmäherspuren sehen kann?

puh

p

eventually… zurück in der zivilisation, sydney schon gewaltig vermisst, und das werd ich wohl eh nie so ganz verstehen: in kleineren städten fühl ich mich dann doch immer recht schnell unwohl und will dann einfach zurück (oder weiter) zur nächsten stadt mit siebenstelliger einwohnerzahl. oder, in D, nach Möglichkeit mit einem einstelligen autokennzeichen. eine feine hansestadt bildet da die ausnahme.

ein paar bilder vom trip sobald wie möglich; wahrscheinlich morgen. fazit: die ostküste ist wirklich schön, aber nicht unbedingt spannend. tauchen&wandern: ja. ansonsten gibt’s nur strand. war fein, muß aber nicht nochmal.

außerdem schulde ich einigen lieben menschen anrufe: verzeihung, auch das versuche ich morgen oder übermorgen je nach zeitzone nachzuholen.