ArchiveAugust 18, 2005

auto bio

a
[ItPlaysDoom] gerade gesehen. wär mir sonst nicht gerade aufgefallen, hätte ich nicht heute nachmittag eine etwas merkwürdige unterhaltung mit d. gehabt. er ist nur ein paar jahre jünger, eigentlich kaum relevant. und wie es so kommt haben wir uns kurz über alte computerspiele unterhalten. credit & respekt gezollt bekommen, weil noch mit BBS-systemen online gegangen (wenn auch nur, weil ich die dial-up-verbindung per isdn nicht zum laufen bekommen habe, aber nach solchen details fragt ja später niemand). und dabei, und das war das merkwürdige an der unterhaltung, gemerkt, was für einen hohen stellenwert (oder besser: identifikationswert) doom hat. ja, doom, das alte ballerspiel. bin mir nicht ganz sicher, ob ich gerührt sein, oder mich schämen sollte, darüber überhaupt auch nur nachzudenken. aber doom verbindet sozusagen mindestens zwei generationen. für die älteren, weil es was neues war, oder zumindest so wahrgenommen wurde; für die jüngeren aus geschichtlichen gründen, vorläufer von… etc. so, faden verloren, aber der punkt wurde vielleicht klar.

corporate culture

c

nice:

Disclosing New Worlds: Entrepreneurship, Democratic Action and the Cultivation of Solidarity by Charles Spinosa, Fernando Flores & Hubert Dreyfus (MIT Press 1997):

Business owners do not normally work for money either. They work for the enjoyment of their competitive skill, in the context of a life where competing skillfully makes sense. The money they earn supports this way of life. The same is true of their businesses. One might think that they view their businesses as nothing more than machines to produce profits, since they do closely monitor their accounts to keep tabs on those profits.

But this way of thinking replaces the point of the machine’s activity with a diagnostic test of how well it is performing. Normally, one senses whether one is performing skillfully. A basketball player does not need to count baskets to know whether the team as a whole is in flow. Saying that the point of business is to produce profit is like saying that the whole point of playing basketball is to make as many baskets as possible. One could make many more baskets by having no opponent.

The game and styles of playing the game are what matter because they produce identities people care about. Likewise, a business develops an identity by providing a product or a service to people. To do that it needs capital, and it needs to make a profit, but no more than it needs to have competent employees or customers or any other thing that enables production to take place. None of this is the goal of the activity.

eastern standard tribe

e

Roadcasting provides a set of methods to transform radio into a community-driven interactive medium.

Kleiner, bisschen zu nerdy klingender Auszug aus Cory Doctorows Website. Roadcasting, z.B. mehrere Autos im Stau, die per Wireless gemeinsam Musik spielen, kollaboratives ad-hoc Stauradioprogramm.

An sich nichts so super aufregendes, hoher “na und” Faktor, aber viele, viele spannende Sachen auf Corys Homepage.

Unter Anderem auch Notes from Danny O’Brien’s NotCon Recap of Life Hacks. (link via le sofa, thx stefan knecht!)Ein kleiner Einblick in die Art und Weise, wie Alphanerds ihr Leben organisieren. Conclusion: People use todo.txt

Ebenfalls dort, zum ersten Mal gesehen, und ziemlich bahnbrechend: Die Creative Commons – Lizenz für Developing Countries: Erlaubt, die geschützten Werke dort nicht nur unkommerziell zu nutzen, sondern tatsächlich auch zu drucken, verbreiten, verkaufen. Solange sie nicht wieder als Re-Importe in der reichen Länder (WorldBank-Liste hier) landen.

Sicherheitshalber hier nochmal der Permalink zu Corys Artikel.